kinokino: Jüdisches Leben im zeitgenössischen Film | Video der Sendung vom 25.02.2021 00:15 Uhr (25.2.21)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Golda (Golda Tencer) und Samuel (Udo Samel) mit einer Palästinenserin. | Bild: BR/X Filme Creative Pool Entertainment GmbH, Quelle: BR/X Filme Creative Pool Entertainment GmbH

kinokino

Jüdisches Leben im zeitgenössischen Film

25.02.2021 | 5 Min. | Verfügbar bis 27.05.2021 | Quelle: Bayerischer Rundfunk 2021

1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland. Zum bundesweiten Jubiläum wirft kinokino einen Blick auf die Darstellung des Jüdischen im deutschen Film von heute. Wirkt sie zeitgemäß oder eher stereotyp? Zeichnet sie ein modernes oder gestriges Bild? Und ist die Komödie, mit der jüdische Alltagsgeschichten oft erzählt werden, eine geeignete Form? Wir fragen nach bei der Berliner Schauspielerin Adriana Altaras und bei Regisseur Dani Levi, in dessen Kinohit "Alles auf Zucker!" das Leben einer jüdischen Familie in amüsante Turbulenzen gerät.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: