Schätze der Welt: Samarkand: Schnittpunkt der Weltkulturen, Usbekistan Folge 291 | Video der Sendung vom 21.03.2017 07:35 Uhr (21.3.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Bibi Hanoum Mausoleum mit Melonenkuppel, Quelle: SWR/Telepool

Schätze der Welt

Samarkand: Schnittpunkt der Weltkulturen, Usbekistan Folge 291

21.03.2017 | 15 Min. | Quelle: SWR

Im fruchtbaren Flusstal des Serafschans, im heutigen Usbekistan, liegt eine der ältesten Städte Asiens: Samarkand. Schon im 4. Jahrhundert vor Christus wurde die Oase von Alexander dem Großen erobert. Die Araber erreichten Samarkand im Jahre 712, errichteten die ersten Moscheen und Koranschulen. Samarkand entwickelte sich schnell zum zentralen Umschlagplatz an der Großen Seidenstraße, zur Drehscheibe an der bedeutendsten Karawanenstraße von Persien nach China. Noch heute zählen Samarkands gewaltige Moscheen und Mausoleen zu den schönsten Beispielen islamischer Baukunst.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: