Schätze der Welt: Nationalpark Mesa Verde, USA, Folge 250 | Video der Sendung vom 17.03.2017 07:35 Uhr (17.3.17)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Ein Cowboy fand nicht weit entfernt noch ein zweites Dorf, "Spruce Tree House". Es war etwas kleiner als Cliff Palace, aber auch hier mussten einmal über 100 Menschen gelebt haben., Quelle: SWR/Telepool

Schätze der Welt

Nationalpark Mesa Verde, USA, Folge 250

17.03.2017 | 15 Min. | Quelle: SWR

600 sogenannte "Klippenwohnbauten sind zum Kulturdenkmal erklärt worden. Steinerne Städte voller Geheimnisse und spektakulär in die Felswände eines Bergmassivs hineingebaut - das ist Mesa Verde. Der Name "Grüner Tisch" stammte von den ersten spanischen Einwanderern. Sie charakterisierten damit treffend die Tafelberge des Hochplateaus im Westen der USA. Die Pueblosiedlungen wurden einem Indianerstamm zugeschrieben, dessen Name "Anasazis" nur aus Legenden bekannt war. Sie sollen sich vor über 1400 Jahren auf der fruchtbaren Hochebene niedergelassen - und eine, im Norden Amerikas völlig untypische - fast städtische Kultur entwickelt haben.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: