Kulturjournal: Autobiografie: Wie Amed Sherwan aus dem Islam floh | Video der Sendung vom 30.11.2020 22:45 Uhr (30.11.20) mit Untertitel

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Cover des Buch" Kafir - Allah sei Dank bin ich Atheist"., Quelle: Maja Bechert

Kulturjournal

Autobiografie: Wie Amed Sherwan aus dem Islam floh

30.11.2020 | 5 Min. | UT | Verfügbar bis 30.11.2021 | Quelle: NDR

Amed Sherwan floh aus seiner Heimat Nordirak, weil er nicht mehr an den Islam glaubte und das öffentlich bekannte. Sherwan wuchs in einer streng muslimischen Familie auf, als Jugendlicher bekam er jedoch Zweifel an der Religion. Als er seine Abkehr von der Religion auf Facebook verkündete, ließ sein Vater ihn verhaften. Nach seiner Freilassung flüchtete er, denn ein Leben im Irak als "Kafir", als "Ungläubiger", war nicht mehr möglich. Inzwischen wohnt Amed Sherwan in Flensburg und engagiert sich für Diversity. Seine Geschichte erzählt er in dem Buch "Kafir - Allah sei Dank bin ich Atheist".

Weil Sie dieses Video ausgewählt haben

Darstellung: