Kontraste: Wie Rot-Rot-Grün in Berlin Drogendealer schont | Video der Sendung vom 25.07.2019 22:00 Uhr (25.7.19)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

"Themenbild Kontraste: Drei Polizisten laufen durch den Görlitzer Park"; © rbb, Quelle: rbb

Kontraste

Wie Rot-Rot-Grün in Berlin Drogendealer schont

25.07.2019 | 10 Min. | Verfügbar bis 25.07.2020 | Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Mitten in der deutschen Hauptstadt kapituliert der Staat vor dem Drogenhandel. Hier gilt die deutschlandweit einmalige zulässige Ober-Grenze von 15 Gramm Cannabis zum "Eigenbedarf". Wer den Park besucht, findet allerorten vor allem afrikanische Dealer. Viele sind als Flüchtlinge eingereist. Wenn die Polizei überhaupt jemanden festnimmt, müssen die Beamten Tage später zuschauen, wie dieselben Personen wieder dealen. Sexistische Übergriffe sind keine Seltenheit - vor allem nachts kommt es häufig zu Gewalttaten. Für die Polizeibeamten vor Ort ist der Job unzumutbar: denn sie fühlen sich umzingelt: von Dealern, von Kreuzbergern, die Polizei generell ablehnen, und linken und grünen Stadtpolitikern, die das Problem klein reden.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.
Darstellung: