Kontraste: Viel Geld für neue Intensivbetten: Doch wo sind sie? | Video der Sendung vom 16.07.2020 21:45 Uhr (16.7.20)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Bild: Kontraste, Quelle: Kontraste

Kontraste

Viel Geld für neue Intensivbetten: Doch wo sind sie?

16.07.2020 | 7 Min. | Verfügbar bis 16.07.2021 | Quelle: Rundfunk Berlin-Brandenburg

Milliarden hat der Bund im Zuge der Coronakrise bisher an Kliniken überwiesen. Doch nach Kontraste-Recherchen fehlt es an Kontrolle und Transparenz. Laut einem internen Schreiben des Bundesgesundheitsministeriums fehlen etwa 7.300 Intensivbetten, für die der Bund bereits rund 360 Millionen Euro bezahlt hat. Wurden hier Intensivbetten abgerechnet, die es gar nicht gibt? Auch die Auszahlung der Corona-Tagespauschale für jedes freie Krankenhausbett, bleibt bisher eine Blackbox. So wurden bis Ende Juni - trotz ausbleibender Corona-Fälle Gelder quasi mit der Gießkanne ausgegossen - insgesamt 6,3 Milliarden Euro. In den Genuss des Geldsegens kommt so auch eine Klinik, die sowieso geschlossen wird und offenbar keine Patienten mehr versorgen kann.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Weil Sie dieses Video ausgewählt haben

Darstellung: