SWR2 am Morgen: Pandemie-Angst damals und heute: Neues Pest-Buch "Die Macht der Seuche" | Audio der Sendung vom 26.01.2021 06:00 Uhr (26.1.21)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Buchcover "Die Macht der Seuche: Wie die Große Pest die Welt veränderte", Quelle: Pressestelle, C.H.Beck Verlag

SWR2 am Morgen

Pandemie-Angst damals und heute: Neues Pest-Buch "Die Macht der Seuche"

26.01.2021 | 7 Min. | Verfügbar bis 26.01.2022 | Quelle: SWR

An der Pest ist im 14. Jahrhundert jeder dritte Mensch in Europa zugrunde gegangen. Im Vergleich zur gegenwärtigen Corona-Pandemie sei die Mortalität also weitaus höher gewesen, erklärt der Historiker Volker Reinhardt im Gespräch mit SWR2. Und natürlich zeige etwa die Entwicklung eines Impfstoffs, dass sich die technischen und medizinischen Möglichkeiten seit dem Mittelalter verändert haben.
Dennoch bemerkt Reinhardt, der Geschichte an der Universität Freiburg in der Schweiz lehrt, auch Ähnlichkeiten im Umgang mit beiden Pandemien: "Menschen reagieren auf derartige Situationen häufig ähnlich", so Reinhardt. "Die große Gemeinsamkeit ist die Angst, das Gefühl der Bedrohung aus dem Unbekannten." So seien etwa damals wie heute Verschwörungstheorien verbreitet gewesen.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Mehr aus der Sendung

Darstellung: