SWR2 Journal am Mittag: Sisi als Influencerin: Die Foto-Alben der Kaiserin im Kölner Museum Ludwig | Audio der Sendung vom 23.10.2020 12:33 Uhr (23.10.20)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Ulric Grob, Marie Garnier als "Venus" in der Uraufführung der Oper "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach,, Quelle: Pressestelle, Ulric Grob, Marie Garnier als "Venus" in der Uraufführung der Oper "Orpheus in der Unterwelt" von Jacques Offenbach,

SWR2 Journal am Mittag

Sisi als Influencerin: Die Foto-Alben der Kaiserin im Kölner Museum Ludwig

23.10.2020 | 7 Min. | Verfügbar bis 23.10.2021 | Quelle: SWR

Elisabeth von Österreich-Ungarn - besser bekannt als Sisi - sammelte gern und ausgiebig Fotos. Etwa 2.000 Mode- und Porträtbilder der Kaiserin sind im Kölner Museum Ludwig verwahrt. Nun werden sie in der Ausstellung "Sisi privat. Die Fotoalben der Kaiserin" gezeigt. Und sie offenbaren ein ganz anderes Bild der Elisabeth, über die bislang viel zu wenig bekannt gewesen sei, betont Kuratorin Miriam Szwast. "Was wir durch die Alben erleben, ist eine Elisabeth, die scharf beobachtet, eine scharfe Zunge hat, die bissig und zynisch sein kann - und durchaus experimentierfreudig." Ihre Fotoalben nutze sie vor allem zur Selbstinszenierung. "Wenn man sich die Bilder anguckt, kann man sagen, sie hat die Fotos genutzt um ein Image von sich selber bewusst zu gestalten, zu kontrollieren, herauszugeben, das ihr letztlich mehr Freiheiten einräumen würde, mehr Macht geben würde." Man müsse sich klarmachen, dass Elisabeth von Österreich-Ungarn erst in ihren späteren Jahren gefeiert worden sei. Um das zu erreichen, habe sie die Fotos quasi als Selbstinszenierungsvorlage genutzt. "Dann denkt auf einmal jeder, was ist das für eine schöne Frau, und sie wird dafür berühmt."

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Mehr aus der Sendung

Darstellung: