Standard Seitenüberschrift

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Virginia Woolf, Quelle: picture-alliance/dpa

Orlando - Das Hörspiel

Virginia Woolf: Orlando. Eine Biographie (2/6)

01.02.2019 | 49 Min. | Quelle: BR

Der junge Edelmann Orlando ist unglücklich verliebt und beginnt Gedichte zu schreiben. Doch drängt er sich selbst zu einer Entscheidung zwischen Kunst und Leben und lässt sich als Gesandter seiner Majestät Elisabeth I. nach Konstantinopel schicken. In ihrer brillanten, bildhaften Sprache, die angereichert ist mit Anspielungen auf Bekannte, Verwandte, literarische und historische Personen stellt Virginia Woolf die Position des allwissenden Biographen in Frage.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Podcast abonnieren

Sie wollen den Podcast abonnieren? Dann kopieren Sie die folgende Adresse in das entsprechende Feld Ihres Podcatchers.

Für dieses Abonnement entstehen keine zusätzlichen Kosten!

Mehr zum Thema

Alfred Andersch: Die Letzten vom Schwarzen Mann | Nachkriegshörspiel

22.02.2020 | 64 Min. | hr2-kultur

LITERATUR: Die Letzten vom "Schwarzen Mann" von Alfred Andersch | Eine der höchsten Erhebungen der Schnee-Eifel heißt "Schwarzer Mann" - benannt nach den schwarzen Gesichtern der Bergleute, die dort früher beim Abbau von Bleierz im Bergwerk unter unmenschlichen Bedingungen schufteten. In Alfred Anderschs Hörspiel "Die Letzten vom Schwarzen Mann" ist diese Gegend doppelt mit einer dunklen Vergangenheit besetzt. Denn in diesem Gebiet entlang der Belgischen Grenze wurden während der Ardennen-Offensive Hitlers im Zweiten Weltkrieg fast 40 000 alliierte und deutsche Soldaten im schneereichen Winter 1944 getötet. Der Frontverlauf war trotzdem nach wenigen Monaten wiederhergestellt, als hätte es all jene Verluste nie gegeben. In Anderschs Hörspiel "Die Letzten vom Schwarzen Mann" aber suchen die Geister dieser Toten die Lebenden heim, sie verbünden sich mit den dunklen Erinnerungen der Einzelnen. Sein Anschreiben gegen das Vergessen und Verdrängen der Nachkriegszeit ist es, was Alfred Andersch zu einem der bedeutendsten Autoren der Gruppe 47 machte. Eine der höchsten Erhebungen der Schnee-Eifel heißt "Schwarzer Mann" - benannt nach den schwarzen Gesichtern der Bergleute, die dort früher beim Abbau von Bleierz im Bergwerk unter unmenschlichen Bedingungen schufteten. In Alfred Anderschs Hörspiel "Die Letzten vom Schwarzen Mann" ist diese Gegend doppelt mit einer dunklen Vergangenheit besetzt. Denn in diesem Gebiet entlang der Belgischen Grenze wurden während der Ardennen-Offensive Hitlers im Zweiten Weltkrieg fast 40 000 alliierte und deutsche Soldaten im schneereichen Winter 1944 getötet. Der Frontverlauf war trotzdem nach wenigen Monaten wiederhergestellt, als hätte es all jene Verluste nie gegeben. In Anderschs Hörspiel "Die Letzten vom Schwarzen Mann" aber suchen die Geister dieser Toten die Lebenden heim, sie verbünden sich mit den dunklen Erinnerungen der Einzelnen. Sein Anschreiben gegen das Vergessen und Verdrängen der Nachkriegszeit ist es, was Alfred Andersch zu einem der bedeutendsten Autoren der Gruppe 47 machte.

Darstellung: