Matinee: Die Bedeutung des Öls in der Antike | Audio der Sendung vom 02.06.2019 09:03 Uhr (2.6.19)

Lieber Nutzer,

Sie verwenden eine veraltete Browser-Version. Bitte installieren Sie einen aktuellen Browser, um unser Angebot richtig darstellen zu können.

Feines Öl für Körper und Kult. In der Antike kochten Parfümeure Salben und Pomaden. Grundlage war feinstes Olivenöl., Quelle: SWR2 | Claudia Friedrich

Matinee

Die Bedeutung des Öls in der Antike

02.06.2019 | 7 Min. | Verfügbar bis 02.06.2020 | Quelle: SWR

Wie ein roter Faden zieht sich Öl durch die Kultur der Antike: Sei es im Alltag, in der Religion, beim Sport, in der Medizin. Öl erhellte die guten Stuben. Öl schützte vor Kälte und war gut gegen raue Haut. Nach dem Waschen kam das Salben. Das war zu Zeiten Homers so und das ist 900 Jahre später bei Ovid immer noch so. In sämtlichen Tinkturen darf vor allem eins nicht fehlen: der gepresste Saft der Olive. Er ist geruchsneutral, wohlschmeckend, antibakteriell. Öl war Materie und Metapher zugleich.

0 Bewertungen | Bewerten?
0 Bewertungen | Bereits bewertet.

Download

Wir bieten diesen Beitrag in folgenden Qualitäten zum Download an:

Darstellung: